Website der Menschenrechtsinitiative Allen Kindern beide Eltern

News & Urteile
News & Urteile Aktionen Statement Dokumente Gedanken

Alle Kinder haben ein Geburts- und Menschenrecht auf die gelebte Beziehung zu Vater, Mutter, Großeltern und allen Verwandten - niemand darf ihnen dies nehmen        Ihr Peter Christof 

 

_____________________ 

 

Home
News & Urteile
Aktionen
Statement
Dokumente
Gedanken

___________

___________

News und Links

Einführung

Dokumente

Gedanken

Fakten

Tatsachen

Forderungen

Statement

Weichenstellung

Zukünftiges

Aktionen

Erlebnisse

Inhaltsverzeichnis

 

Impressum

Allen Kindern beide Eltern

Haftung
Liability

 

 

anklicken zu unserer Link - Liste
 

News im Web

[Neu!]März 2008: Präsentation unserer Initiative als PDF Dokument
        warum sind die aktuellen Verhältnisse so wie wir sie erleben.
 

       Ich habe dieses themenspezifisch in 5 Kapitel aufgeteilt:
        Ausgrenzung -- Gesundheit -- unsere Welt -- Macht -- Regierung & Geld

       

 

MITMACHEN   Februar 2007
Erster Erfolg: Petitionen der von Kindern getrennten Eltern gegen dt.  Jugendämter
Am 30.01.2007 fand eine Sitzung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments statt.
Dies ist ein Bericht des Petenten Herrn Kraszewski vom 05.02.2007 an Rechtsanwalt Ingo Alberti.
Alle jugendamtsgeschädigten Eltern, Großeltern und Kinder in Deutschland mögen die eigene individuelle Petitionen zum Thema Auflösung der deutschen Jugendämter so schnell wie möglich abschicken


> Download des Berichtes als MS WORD DOC Datei
> Download des Berichtes als PDF Datei

Eine großartigen Artikel brachte im Februar 2007 Bild der Frau

> Seite 1      Seite 2   bitte BdF Logo anklicken

 

Anklicken: Fundsache: krabbeln lernte ich bei Mama, laufen bei Pappa

 

 

 Aussagen HIOBs auch heute noch
Ehevertrag bei unangemessener Benachteiligung nichtig
Urteil des OLG München / Augsburg  (Az.: 4 UF 7/02)
Die Opfer dürfen nicht existieren
Beschluss des OLG München vom 15.03.1999
Disclaimer Distanzierung

 

Webring Familienrecht, Teilnehmerliste Webring Familienrecht
Nächste | Vorherige | Zufall

MITMACHEN
Erster Erfolg: Petitionen der von Kindern getrennten Eltern gegen dt.  Jugendämter
Am 30.01.2007 fand eine Sitzung des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments statt.
Dies ist ein Bericht des Petenten Herrn Kraszewski vom 05.02.2007 an Rechtsanwalt Ingo Alberti.
Alle jugendamtsgeschädigten Eltern, Großeltern und Kinder in Deutschland mögen die eigene individuelle Petitionen zum Thema Auflösung der deutschen Jugendämter so schnell wie möglich abschicken


> Download des Berichtes als MS WORD DOC Datei
> Download des Berichtes als PDF Datei

 

   Link - Liste



 Menschenrechtsbundes e.V. 

Die 1914 gegründete Deutsche Liga für Menschenrechte ist die älteste deutsche Menschenrechtsorganisation.

 

 

Kinder brauchen beide Eltern e.V.
Das Hilfe-Netzwerk für Trennungsväter, -mütter und Großeltern

Angst ist das Herrschaftsinstrument

Wollen Sie wirklich, dass zu der bald erreichten lückenlosen Überwachung noch die heimliche Online-Durchsuchung von Computern durch die Ermittlungsbehörden dieses Staat mittels einer simplen Gesetzesänderung zulässig wird ?
____________________________________________
 

Merkblatt für junge Papis von Papa-Ralf

 Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen spioniert bereits heute heimlich die Rechner unschuldiger Bürger aus
____________________________________________
 
Selbstbewusste Menschen führen zu starken Familien, diese zu gesunden Kindern und damit zu einem Land mit einer Zukunft für uns alle. StaatsTrojaner: Ansichten eines IT-Händlers "Troja ist gar nicht so weit"
 

 

Das alte Testament bezieht sich auf viele Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung;
dennoch sind Aussagen HIOBs auch heute noch - gerade in Dtl. - gültig:

ER (gemeint ist damit Gott) macht(e) die Richter blind für das Recht und schenkte die Macht den Tyrannen !

Sind wir nicht das, was das Leben aus uns macht - oder ... ?

Wir können nicht die Wege des Schicksals bestimmen, doch die Entscheidung, wie wir mit unserem Leben umgehen, nimmt uns niemand ab – jeder muss sie für sich allein treffen.

Wenn das Schicksal uns Steine in den Weg legt, so können wir uns dem Selbstmitleid hingeben oder wir können uns der Herausforderung stellen und daran wachsen – daher gibt es kein gutes oder böses Schicksal.

Vergessen wir nicht immer wieder:
- die Ursprünglich Kraft, aus der alles entsteht und welche als Einzige Leben schenken kann ist die LIEBE.
- der freie Wille ist ein zweischneidiges Schwert - wodurch wir auch wachsen können. Der freie Wille prüft uns ohne Unterlaß ... Denn wir entscheiden über die Wege, die wir beschreiten und können  von daher niemals die Verantwortung leugnen, welche wir für all unsere Taten und Unterlassungssünden haben !

Ehevertrag bei unangemessener Benachteiligung nichtig

Leserbrief  zur Nichtigkeit von Eheverträgen durch BGH vom 11.2.2004
(Az.: 4 UF 7/02) (Meldung vom 04.03.2003):
dieser wurde auch durch die Nürnberger Zeitung ( der Bote für den Landkreis ) abgedruckt  

PDF - Dokument : Nichtigkeit von Eheverträgen

>> zurück zum Seitenanfang

Welcher nicht vor Liebe blinder Mann kann es riskieren, in Deutschland zu heiraten und Kinder in die Welt zu setzen ? - in den Städten wird jede 2. Ehe geschieden - also eine max. 50% Wahrscheinlichkeit nicht davon betroffen zu werden; das aktuelle Urteil des OLG München / Augsburg  (Az.: 4 UF 7/02) (Meldung vom 04.03.2003):


 
 München (dpa/lby) - Eheverträge können bei einer unangemessenen Benachteiligung eines Partners nichtig sein. Der Augsburger Senat des Oberlandesgerichts München habe einen entsprechenden Vertrag für unwirksam erklärt. Eine Mutter von zwei Kindern hatte ihren Ehevertrag bei der Scheidung angefochten. Das Paar hatte 1988 notariell vereinbart, gegenseitig auf Zugewinn- und Versorgungsausgleich sowie auf nachehelichen Unterhalt zu verzichten - ausgenommen war nur die Zeit der Kinderbetreuung. Bei einem Scheitern der Ehe sollte die Frau laut Vertrag eine Abfindung und eine Kapitallebensversicherung erhalten.  Die Vereinbarungen widersprächen einer «gleichberechtigten Lebenspartnerschaft», urteilten die Richter. Die Frau dürfe vom gemeinsam Erwirtschafteten nicht ausgeschlossen werden und müsse auch nach der Scheidung ihren Lebensstandard beibehalten können. Andernfalls hätte der Mann alleine von seinem Verdienst profitiert, die Ehefrau wäre unter Umständen auf Sozialhilfe angewiesen gewesen und hätte damit die Sozialkassen belastet
 ( das wahre Ziel lautet also: den bankrotten Staat vor weiteren Zahlungen zu schützen - damit sind alle Urteile vorhersehbar, denn diese basieren sowieso nicht auf richterlicher Unabhängigkeit, Recht, Gerechtigkeit oder Wahrheit ! ).
 Die Richter sahen es zudem als erwiesen an, dass der Mann bei Vertragsschluss «seine dominante Lage» ausgenutzt habe.

  
Das Gesetzt schreibt vor, dass der jurastudierte Notar unparteiisch die den ehevertragschließden Partner umfassend beraten muß, ansonsten ist jeder Ehevertrag ungültig; da jedoch jeder Familienrichter nun einen Ehevertrag auf Billigkeit prüft, sind wohl die Notare unglaubwürdige oder inkompetente Juristen und wieder
nur Richter die einzigen, welche wissen, wo es lang geht ? !

Es wird immer der Mann sein, der «seine dominante Lage» ausgenutzt hat, wenn dadurch ein Vorteil ergaunert werden kann, denn niemand kann eine Frau zum Eingehen einer Ehe in Deutschland zwingen. Oder sind mittlerweile die Frauen so unselbständig, unverantwortlich ihrem eigenen Leben gegenüber, dass sie - wie ein neugeborenes Baby - vom Gericht jede Eigenverantwortung abgesprochen bekommen und das Gericht jede frühere freie Willens-entscheidung für Nichtig erklärt ? - das wäre für mich mit meinem Eigenanspruch, Menschenwürde und Selbst-wertgefühl unvereinbar - aber ich gehöre auch dem falschen Geschlecht an.
Da also jedwede Vernunft, vertraglichen Vereinbarungen, Menschlichkeit oder auch Gesetze und gute Urteile bei Gericht vollkommen ignoriert werden, wenn es nicht zum Vorteil immer desselben bestimmten Ehepartners ist,
ist es Wahnsinn in Deutschland zu heiraten und Kinder in die Welt zu setzen - kein wirklich vernunftbegabter Mann darf / würde dies tun ! Denn er riskiert mit 50% Wahrscheinlichkeit, sein Leben lang vollkommen rechtlos am Existenzminimum zur Rechenschaft gezogen zu werden!

BGH: Geschiedene Hausfrauen bekommen höheren Unterhalt erst ab 2001
 Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat seine neue Rechtsprechung präzisiert, mit der er die Unterhaltsansprüche von Hausfrauen nach einer Scheidung gestärkt hat. (Aktenzeichen: XII ZR 186/01 vom 22. Januar 2003)
 
 Am 13. Juni 2001 hatte der BGH entschieden, dass nicht nur das Familieneinkommen,  sondern auch die Haushaltsleistung des nicht arbeitstätigen Partners mit in die Berechnung des Scheidungsunterhalts einfließen müsse. Seither können diejenigen Geschiedenen deutlich höhere Zahlungen beanspruchen, die sich während der Ehe um Haushalt und Kinder gekümmert haben und erst nach der Scheidung eine nennenswerte Erwerbstätigkeit aufgenommen haben.

- durch die Scheidung werden viele Männer wegen Ehegatten- und Kindesunterhalt auf ~ den Sozialhilfesatz von Euro 700 / Monat ( € 840 ) gepfändet - so ziemlich egal, was sie früher an Geld zur Verfügung hatten.
-  trotz Arbeitslosigkeit oder Geringverdienst bleibt ( der Straftatbestand bestehen ), Unterhalt zu zahlen
- wenn Mann sich deshalb selbständig macht, kommen alle 5 Jahre das Finanzamt zur vor Ort Prüfung; dann wird die Plausibilität geprüft - d.h. das Finanzamt teilt Mann mit, wie viel man in  Deutschland verdienen muß, um überleben zu können - es liegt eher beim Doppelten von Euro 700; wenn Mann nun weniger als das verdient, geht das Finanzamt von illegalen / schwarzen Verkäufen aus und Mann muß auch für diese nichtgetätigten Verkäufe Steuern bezahlen - wie beweisen, dass man keine illegalen / schwarzen Verkäufen tätigte ?
- die 2. Plausibilitätsprüfung kommt durch eine Vergleichsliste, in welcher das Finanzamt festlegt, wie hoch die Marge in dem jeweiligen Marktsegment zu sein hat; auch wenn Mann sich nur durch eine geringere Marge am Markt halten kann, nimmt das Finanzamt ihren Listenwert und berechnet daraus die abzuführende Gewerbesteuer.

>> zurück zum Seitenanfang

Eine wahrscheinlich nicht von der Hand zu weisender Gedanke von Michael H.:

Die Opfer dürfen nicht existieren. Die Opfer eines deutschen Unrechtsystems dürfen nicht anerkannt und dürfen nicht entschädigt werden. Bereits die Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Nazi-Juristen wurden von deutschen Politikern und Juristen mit der Diskriminierung der Opfer gedeckt.


Schlussfolgerung

Wenn deutsche Juristen aussagen, dass die bestehenden deutschen Gesetze Kindesentführung und Umgangsboykott legalisieren und dies in der Praxis der deutschen Familienrechtsprechung anwenden - ist dies ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht.
Wenn zudem deutsche Politiker aussagen, dass deutsche Juristen somit perfekt im sogenannten Kindeswohl für Kindesentführung und Umgangsboykott entscheiden, ist dies ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht.
In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Mitglieder der deutschen Regierung, die maßgeblichen Einfluss auf die Gesetzgebung und gesellschaftspolitische Entwicklung haben, vor ein internationales Gericht auf Grund ihres Engagements in Verbrechen gegen die Menschlichkeit gebracht werden müssen.

Dieser Auszug als Text hinterlegt:     Text 1        Text 2

>> zurück zum Seitenanfang

Auszug aus dem Beschluss des OLG München vom 15.03.1999 26 UF 1502/98 u.  1659/98

"Jedes Kind hat von Geburt an ein unveräusserliches Recht auf die gelebte Beziehung zu beiden Eltern. Diese Eltern-Kind-Beziehung dauert ein Leben lang und endet nicht mit der Trennung der Eltern.

Das Eltern-Kind-Verhältnis ist die Basis für eine gesunde körperliche, seelische und intellektuelle
Entwicklung des Kindes. Nur eine positive Beziehung zu beiden Eltern hat günstige Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl, auf die eigene Beziehungsfähigkeit, auf die Lebenszufriedenheit und die Lebensqualität des Kindes. In diesem Sinne sind die Vorzüge der gemeinsamen elterlichen
Sorge gegenüber der Alleinsorge gerade darin zu sehen, dass die Bindungen des Kindes zu beiden Eltern besser aufrechterhalten und gepflegt werden und dass das Verantwortungsgefühl und damit die Verantwortungsbereitschaft beider Eltern gegenüber dem Kind erhalten bleiben und gestärkt werden können, wodurch sich die Chancen vergrössern, dass das Kind trotz der Trennung zwei in
jeder Hinsicht vollwertige Elternteile behält."

>> zurück zum Seitenanfang

Disclaimer <>Distanzierung

Distanzierung I

Der Verfasser dieser Seite trägt keine Verantwortung für die Art, in der dir hier zur Verfügung gestellten Informationen genutzt werden. Dateien und alles andere auf dieser Seite sind nur für den privaten Gebrauch bestimmt und sollten darum nicht runtergeladen oder gelesen werden. Wenn Sie irgendwie in Verbindung mit der Regierung, Anti-Pirate Gruppen, der MPAA, CCA oder anderen ähnlichen Gruppen stehen, ist der Zugang zu den Dateien und das lesen der HTML Seiten verboten. Alle Objekte dieser Seite sind privater Eigentum und somit nicht zum lesen bestimmt. Es ist also verboten diese Seite zu betreten. wenn Sie diese Seite dennoch betreten , verstoßen Sie gegen den "Code 431.322.12 of the Internet Privacy Act", der 1995 von Bill Clinton verabschiedet wurde. Das heißt sie können gegen die Personen, welche diese Dateien verwalten, nicht vorgehen. Wenn Sie dieser Vereinbarung nicht Zustimmen, sind Sie gezwungen diese Seiten wieder zu Verlassen.

Distanzierung II

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe auf meiner Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Banner führen.

Disclaimer I

The creator of this page or the ISP(s) hosting any content on this site take no responsibility for the way you use the information provided on this site.These files and anything else on this site are here for private purposes only and should not be downloaded or viewed whatsoever! If you are affiliated with any government, or ANTI-Piracy group, MPAA, CCA or any other related group or were formally a worker of one you cannot enter this web site, cannot access any of its files and you cannot view any of the HTML files. All the objects on this site are private property and are not meant for viewing or any other purposes other then bandwidth space. Do not enter whatsoever! If you enter this site you are not agreeing to these terms and you are violating code 431.322.12 of the Internet Privacy Act signed by Bill Clinton in 1995 and that means that you cannot + threaten our ISP(s) or any person(s) or company storing these files, cannot prosecute any person(s) affiliated with this page which includes family, friends or individuals who run or enter this web site. If you do not agree th these terms then you must leave now!

Disclaimer II

I would like to stress expressly that I did not have any influence on the organization and contents of the linked pages. Therefore I dissociate hereby expressly from all contents of all linked pages on these homepage and do make myself not appropriated. This assertion applies to all linked sites on my page!

>> zurück zum Seitenanfang

 News & Urteile Aktionen Statement Dokumente Gedanken

    Für die Gesundheit Ihrer Familie http://www.aloeveragermany.de
    Schauen Sie auch ´mal bei
http://www.ur-vertrauen.de  bzw.
    bei http://www.stiftungmenschenrecht.de  vorbei