Website der Menschenrechtsinitiative Allen Kindern beide Eltern

Statement
News & Urteile Aktionen Statement Dokumente Gedanken

Alle Kinder haben ein Geburts- und Menschenrecht auf die gelebte Beziehung zu Vater, Mutter, Großeltern und allen Verwandten - niemand darf ihnen dies nehmen        Ihr Peter Christof 

 

_____________________ 

 

Home
News & Urteile
Aktionen
Statement
Dokumente
Gedanken

___________

Zukünftiges

___________

News und Links

Einführung

Dokumente

Gedanken

Fakten

Tatsachen

Forderungen

Statement

Weichenstellung

Zukünftiges

Aktionen

Erlebnisse

Inhaltsverzeichnis

 

Impressum

Allen Kindern beide Eltern

Haftung
Liability

 

 

die Frage: warum dieses Engagement kann ich nur antworten: ich weiß nicht, ob oder wie viel es bringt - auch weiß ich nicht, wie viele mich dafür als einen abnormalen Spinner "klassifizieren" oder anfeinden - aber nicht nur der eigene frühere Anwalt und Richter wie Ex-Frau bezeichnen mich und andere kämpfende Väter als QUERULANTEN ( Q - Aktenzeichen vom BVerfG ), denn diese Väter ordnen sich dem Zeitgeist nicht unter.

Im Bestreben, diesen Menschen auszumerzen, werden seine Kinder mißbräuchllich verwendet
( seel. vergewaltigt ) - mit dem Hinweis auf
das Kindeswohl und das "Eigentumsrecht" der Mutter an den Kindern.

Dennoch muss jeder Mensch zu allererst einmal mit sich selbst soweit "im Reinen sein", dass er mit sich selbst leben und jeden Morgen in den Spiegel sehen kann.
Auch wenn die Aussage: "die Welt ist ein Inferno aus Finsternis und Bosheit; dem Menschen stehen 2 Wege offen: 1. der einfache Weg und Teil davon zu werden oder 2. der schwere Weg und dagegen anzukämpfen" - 2 Wege anbietet,  ist dennoch nur der nach humanitären, verantwortungsbewussten und menschlichen / menschenwürdigen Idealen ausgerichtete Weg, der für mich / uns einzig gangbare !
Ich bin der Ansicht, dass jeder, der bei Unrecht wegsieht, dieses Unrecht nicht nur möglich macht, sondern fördert und sich in annähernd demselben Umfang mitschuldig macht, wie der aktive Täter - durch seine stillschweigende Duldung = Unterstützung. Allerdings bin ich auch davon überzeugt, dass es "eine bestimmte Sorte Menschen" nicht leiden kann, jemanden "neben sich" zu erleben, der / die nach höheren menschlichen Idealen lebt und damit unfreiwillig dieser "Sorte Menschen" den Spiegel vor´s Gesicht hält; dass diese nicht mögen, was sie sehen, ist verständlich. Anstatt jedoch nach der Ursache zu suchen, die allein in ihrer ureigensten Person zu finden ist ( dieses will eigentlich niemand wissen / sehen ), muss der Mensch, der nach höheren menschlichen Idealen lebt, die Ursache sein und ist daher auszumerzen.
Vorgehensweise: Zerstöre das Positive(re), damit man nicht daran gemessen wird ( werden kann ) und das eigenen Negative verborgen bleiben kann - Zerstörung vieler positiver Elemente der DDR Kultur <> Opfer dürfen nicht existieren !

Ein Republik wird durch die Bürger gebildet und die Politik(er) repräsentiert die Sichtweise der Gesellschaft, welche sich selbst noch nie als ursächlich Verantwortliche sieht / erkannt hat.
Das Bild, was die Gesellschaft von sich selbst aufgebaut hat, darf auf keinen Fall angezweifelt werden oder Risse bekommen; daher wird alles in die
Aufrechterhaltung des richtigen Scheins investiert.
 

So wird für mich das unmenschliche Verhalten von vielen - seien es Politiker, Richter, Jugendamtsmitarbeiterinnen oder Verfahrenspflegerinnen - erklärbar
 

Sicher sind genügend Tage / Situationen, die verzweifeln lassen - aber vielleicht sollte man sich an die tausende namenlosen Menschen erinnern, die für Menschenrechte nicht nur in den Kriegen kämpften, wobei nur ganz wenige wie Martin L. King, Malcolm X, Nelsen Mandela etc. einen hohen Bekanntheitsgrad erlangten und man Veränderungen ihnen zuordnen kann; dennoch bewirkten sicherlich auch die namenlosen sehr viel. Ich weiß nur nicht, wie lange meine / unsere Kräfte noch reichen oder ob ich irgendwann an dem Leid, dem Unrecht, dem gesellschaftlich zugeordneten Werteverlust meiner Person / Geschlechts ( auch die Ökonomen beschreiben eine Verweiblichung von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft ) und der staatlichen Resignationspolitik zerbreche.

1945 bis 30.9. und 1.10.1946 kämpfte der US Richter Jackson um die Verurteilung u.a. Görings wegen VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT. Menschen, welche sich für Verfolgte einsetzten, werden für ihren Heldenmut auch heute noch verehrt. Da in einem sog. Rechtsstaat per Dekret alles Rechtens ist, Richter immer - egal wie viel Leid sie erzeugen - ebenfalls per Dekret / gesetzlicher Festlegung immer gemäß dem Kindeswohl entscheiden, sind die für die Zukunft ihrer Kinder und für DIE MENSCHLICHKEIT kämpfende Väter heute ebenso wie die Menschen unter A. Hitler  Querulanten und Gesetzesbrecher - Zwingen nicht VERRECHEN GEGEND DIE MENSCHLICHKEIT heute wie damals NICHT-Gleichgültige Menschen dazu, sich gegen einen verbrecherischen Staat zu stellen ( alle rechtlichen Möglichkeiten sind nur Schein, da man keinen Richter erfolgreich ablehnen kann, Beschwerden nicht bearbeitet werden und Eingaben wie Atteste und Gutachten vollkommen ignoriert werden ) ? - stattdessen fordert unsere Gesellschaft ein hartes Vorgehen der Staatsgewalt gegen rebellierende Väter & Jugendlichen, welche bereits ihr Opfer sind.

Das Münchener Opferdezernat weiß, dass weit mehr als 40% der Obdachlosen Opfer der staatlichen Familien- und Resignationspolitik sind - wobei Richter die staatliche Unmenschlichkeit und Menschenverachtung als RECHT zementieren!

Wie viele der jährlichen 12000 Selbstmorde begründen sich im Zerbrechen ?
- wie viele derjenigen, welche ihre Familien mit in den Tod rissen, taten dies, weil sie wußten, dass sie bei einem Gericht ihrer Menschenrechte belogen und mittels einer Verhandlungs-Farce um ihre Liebe und Zukunft(schance) betrogen werden ?

Ist nicht auch derjenige gleich dem Mörder zu setzen, der die Voraussetzungen für den Mord schaffte ? Wie viele der 12000 SelbstMORDE / Tötungen von Familien geschahen nur deshalb, weil fast alle Familienrichter sich über jede Menschlichkeit hinwegsetzen ? Was unterscheidet diese Familienrichter von den Richtern von vor ca. 60 Jahren, die wie Richter Felser die Geschwister Scholl in den Tod schickte - Richter Felser ist ebenso des Mordes schuldig, wie die Henker oder ein Richter, der einen Vater in die Verzweiflungstat trieb.

Damit erfolgt in Dtl. hysterische Hexen/Väterjagd analog der Hexenverfolgung in Salem Village 1692.

Jede Wahrheit besteht unveränderlich, unabhängig ob wir oder Gerichte sie annehmen oder ignorieren.

   Jede Macht braucht eine Begrenzung / Kontrolle, um nicht zu korrumpieren - als rtf Datei

Abstrakt:

viele haben das Problem, den gesellschaftlichen Zusammenhang sowie die Auswirkungen auf die Zukunft der BRD zu sehen / sehen zu wollen.

1. die Zukunft jeden Staates sind die Bürger und damit die Kinder ( wie das wahre Kapital jedes Unternehmens die fähigen und engagierten Mitarbeiter sind )

2. die Keim- / Basiszelle jeder Gesellschaft ist die Familie
- darin ruht die Kraft des arbeitenden Elternteils
- hier ist die Erziehungsbasis, nicht nur die gesellschaftlichen & moralischen Werte werden hier gesetzt, sondern auch die Achtung vor den anderen Mitgliedern der Gesellschaft oder der Respekt vor anderen Menschen

3. es ist fast egal, was außen herum geschieht, wenn die Familie funktioniert, denn
- sie gibt Halt, Ruhe, Sicherheit, Geborgenheit

4. die Identifikation des Bürgers mit dem Staat / den Geschehnissen und damit das Engagement in Staat & Gesellschaft beruht darauf, dass die Grundbedürfnisse des Bürgers ( Bedürfnispyramide ) geachtet, respektiert und bewahrt werden - allerdings ergab eine unabh. Erhebung, dass nur mehr 3% der Bundesbürger den Parteien Glauben schenken. Da es sowieso eine Scheindemokratie ist und man keinen wahren, ernstzunehmenden Einfluss hat, ist es scheißegal, was die Politiker in ihrem Selbstbedienungsladen BRD machen - identisch zu den Landesfürsten früherer Tage ( oder sitzt ein Politiker wegen Schwarzgeld im Gefängnis ? )

Es hat sich nie etwas geändert: der Zeitgeist bestimmte schon immer die Handlungen
- beispielsweise die Hexenverfolgung

   oder die Haltung von Sklaven

Der Zeitgeist gestattet / bestimmt nicht nur die gesellschaftliche Sichtweise ( auch in der Werbung werden Männer als diejenigen dargestellt, denen frau etwas wegnehmen darf (soll) oder mit einem Tuch aus ihrem Leben wischen ), sondern auch die Rechtsprechung, welche den Zeitgeist legitimiert. Der heutige Zeitgeist sagt: Männer sind Schweine.
Entsprechend fallen Urteile aus, werden Gesetze erlassen etc. - denn kein Staatsanwalt nimmt Politiker oder Richter in die Verantwortung wenn diese gegen GG / Verfassung oder Menschenrechte verstoßen.

Eine Studie (1995) vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) belegte, daß Männer kaum weniger unter Frauengewalt leiden als umgekehrt. Unter Deutschlands zusammen- lebenden Paaren, die älter als 20 sind, erleben danach jährlich zwar etwas 1,7 Millionen Frauen, aber ebenso 1,6 Millionen Männer körperliche Gewalt von ihren Partnern, wobei die Verletzungen der Männer wesentlich schwerer waren / sind, da Frauen nicht wie die Männer die Hand, sondern Gegenstände verwenden ! Das Münchener Opferdezernat traut sich nur vor vorgehaltener Hand zu sagen - der Zeitgeist hebelt auch die Rede- und Pressefreiheit aus ! - dass zumeist Frauen den Streit auslösen und die Gewalttaten gleich verteilt sind - bis auf die Verletzungen ! 

Siehe dazu das Gutachten des Prof. Dr. Dr. M. Bock der Uni Mainz

Trotz all dieser Erkenntnisse hat das sog. Antigewalt Gesetz der Rot-Grünen Regierung Frauen explizit ausgenommen - d.h. nur Männer müssen als ( wahre oder nur taktisch bezichtigte ) Gewalttäter die Wohnung / das Haus verlassen - eine Taktik, die ideal für den Auftakt einer Scheidung ist, denn ein als Gewalttäter  bezichtigter Vater kann sich seine Kinder „abschminken“.

Wo diese Männer dann ( auch wenn sie unschuldig bezichtigt wurden ) hin sollen, meinten Politikerinnen wie beispielsweise Frau Roth: sie sollen zurück zu ihren Müttern oder sich eine Freundin suchen ! - verarscht und verhöhnt, das sind die Aktionen der Politikerinnen.

Wie viele der 12000 jährliche Selbstmörder bzw. der Obdachlosen sind aus solchen Gründen, ohne eigenes Verschulden, um alles gebracht worden ? - ohne Wohnung, kein Konto, kein Job ! - dazu kommen noch völlig verzweifelte Väter.

Da unsere Politiker/innen anstatt ihren Pflichten nachzukommen, nur mehr den Zeitgeist in den Exzess treiben, sind Einrichtungen wie eine Väter <=> Kinder - Begegnungsstätte sowie Männerhäuser dringend erforderlich (in Wahrheit brauchen wir integre & menschliche Politiker)

So wie durch die Hexenverfolgung rein durch Intrigen unliebsame Mitbürger der Garaus gemacht wurde und der Intrigant dafür noch belobigt wurde, können Frauen ihren Männer in Deutsch­land vollkommen fertig machen und werden dafür belohnt. Väter sind auch dadurch, dass eine Frau finanziell benachteiligt wird, wenn sie nach der Trennung / Scheidung arbeiten geht, die modernen Sklaven der deutschen Gesellschaft Mit dieser extremen Bevorzugung eines Geschlechts sowie der extremen Benachteiligung eines anderen Geschlechts, entsteht eine Kriegsähnliche Situation / Zustand unter der alle, einschließlich der Kinder und Großeltern und der gesamten Gesellschaft leiden.

Viele der heute heiratsfähigen Menschen haben als Kinder das „Eliminieren“ des Vaters erlebt und hüten sich davor, selbst Kinder zu bekommen oder mehr als eine lockere Beziehung einzugehen, um nicht Haus / Wohnung zu verlieren. Bei dieser Rechtsunsicherheit darf Mann nichts investieren, da Mann automatisch riskiert, alles zu verlieren.

Verlierer dabei sind neben der gesamten Gesellschaft - Beziehungsunfähige ermöglichen nicht die Schaffung der Keimzelle des Staates oder eine ausreichende Geburtenrate < Generationenvertrag, Krankenkassen- und Arbeitslosen- sowie Sozialhilfesystem benötigt ARBEITER>- auch die Frauen, denn wie kann ein Mann unterscheiden zwischen einer verantwortungsbewussten und einer verantwortungslosen Frau ? - da Mann sowieso als Schwein abgestempelt ist, kann man sich ruhig wie eines benehmen, denn die Wahrheit interessiert nicht.

Da man kein Mann mehr sein darf, sich auch nicht mehr als solcher fühlen darf, jedoch NUR als solcher fühlen kann, entstehen max. psychische Belastung oder auch Verwirrung - Suche nach dem Selbst. Die Suche nach dem eigenen Selbst und eine positive Bestätigung der eigenen Existenz(-Berechtigung), wird durch die aktuelle Hexenjagd auf Jungen und Männer vollkommen unmöglich gemacht – denn ihnen wird alles Möglichen und Unmögliche Negative angedichtet / zugeordnet. Kein Junge kann zu einem seelisch und psychisch gesunden Jugendlichen ( Gewalt auf der Straße und in Schulen => Erfurt ) bzw. Mann heranwachsen und daher auch nicht für eine positive Zukunft beitragen – da fühlen sich die Feministinnen wieder bestätigt, denn sie sehen ihre Vision der gewalttätigen maskulinen Welt bestätigt und ignorieren nur zu gerne Ursache und Wirkung und damit auch, dass sie selbst diese Exzesse ermöglichten / verursachten ( siehe „selbsterfüllende Prophezeiung“ ).

Grundsätzlich: Das Ignorieren der Wahrheit ändert nichts an der Wahrheit und (ver-)ändert diese nicht !
Leider gibt es alleinerziehende Mütter ( in 7% aller Fälle trifft dies auch auf alleinerziehende Väter zu ), welche aus Wut, Haß oder Verlassenheitsängste den Umgang Kinder zum Vater und zu den väterlichen Großeltern boykottieren. Damit keine schönen Erinnerungen entstehen, dürfen die Kinder keine schönen Momente beim Vater oder bei den Großeltern erleben ( die Verlassenheitsängste dieser Alleinerziehenden stellt ein neurotisches Verhalten dar; damit die Kinder sie nicht verlassen, werden sie noch dazu abhängig und unselbständig gehalten ). Wut & Haß richtet sich gegen den früheren Ehepartner - in den überwiegenden Fällen gegen den Vater. Um den Wünschen solcher Mütter zu genügen, müssen die Kinder einen Teil Ihrer Persönlichkeit herausreißen !
- denn alle Kinder bestehen zu 50% aus Vater und 50% Mutter; aber durch die Wut / die Ablehnung der Mutter gegenüber dem Vater, müssen die Kinder ihren väterlichen oder männlichen Anteil ihrer Persönlichkeit abtöten / ausmerzen !

 – dies gilt für das Weibliche,  die Mädchen / Töchter und noch viel extremer für die Jungen
( siehe dazu das Kapitel über die Internalisierung des Buchs von Prof. Fthenakis „Die Väter“)

Was wir brauchen, ist Verantwortungsbewusstsein aller - vor allem der Politiker und RichterPolitiker und Richter aus dem Grunde: schließlich haben Politiker den Tod von Bürgern befohlen und Richter dieses umgesetzt - sei es an der inner-deutschen Grenze oder die Gebrüder Scholl oder oder oder !

Auszüge des Textes als rtf  Datei Abstrakt

Wie menschenwürdig oder menschenverachtend ein Staat ist - welcher durch seine Bürger/Gesellschaft und Werte- bzw. Moralvorstellungen repräsentiert wird, läßt sich an der Selbstmordrate ablesen; in Dtl. begehen ca. 12.000 Menschen pro Jahr Suizid; 60 Schüler nehmen es sich Tag für Tag vor - einer von Ihnen schafft es tatsächlich: Tag für Tag !
 

Beweisen nicht gerade die Menschen den allergrößten Mut, welche sich gegen Zeitgeist, Politik und staatlichem Faustrecht stellen - mit ihrem Mut das Rechte / Richtige zu tun ? !

Für ein Ende dieser Vergehen gegen die Menschlichkeit.

So können wir Sie nur bitten, eine Keimzelle zu werden, welche andere Menschen auf das Leid aufmerksam macht, damit mehr Menschen sich gegen Gleichgültigkeit, Ignoranz und Borniertheit stellen - dass sie einfach das Rechte und Richtige tun !

Wenn die Bürger eines Landes der Meinung sind, dass sie mit der Wahl einer Partei ( bis auf minimale Details  ist es sowieso einerlei was gewählt wird, denn  die dominierenden Parteien unterscheiden sich nicht – daher leben wir einer Scheindemokratie; nur das Element des Volksentscheides stellt das demokratische  Element dar, was bewusst auf Bundesebene nicht verwirklich – evtl. besser: verhindert wurde ) Politiker haben genügend Möglichkeiten und Kontakte, um von den Auswirkungen nur rudimentär betroffen zu sein – wie schon zu allen Zeiten, auch wenn sie damals Könige genannt wurden.

Unbestritten vermitteln die Väter den Kinder die Werte; wenn Werte dadurch unbekannt sind, weil Väter abgeschafft wurden, wird gerade von den Kindern ein Ersatz/Substitut gesucht - äußeres wie Aussehen, wertvolle Kleidung / Accessoires etc.; eine Gesellschaft ohne Werte ist eine Gesellschaft ohne Moral und ohne Zukunft.

 

Unser Ziel
 
A l  l e n    K i n d e r n    b e i d e    E l t e r n   
ist die Verwirklichung des Geburtsrechts aller
Kinder auf die gelebte Beziehung zu Vater, Mutter, Großeltern und allen Verwandten
!

Vater & Mutter haben gemeinsam die Kinder in die Welt gesetzt; sie bleiben ein Leben lang verantwortlich für diese Kinder. Daher haben beide im gleichem Maße für die Kinder zu sorgen: finanziell, zeitlich ( Umsorgen ) und pflegerisch. Nur eine ausgeglichene – also 50:50 – Ver- / Umsorgung der Kinder durch beide ermöglicht den Kindern, an Seele und Geist gesund groß zu werden.

Daher muss dieses als unumstößliches Grund- und Menschenrecht in eine durch niemanden zu missachtende Verfassung festgeschrieben werden und darf niemals diskutiert werden.

Erst dann, wenn niemanden mehr über Umgang(srecht) oder Sorgerecht diskutieren kann, hören auch die Diffamierung und Verleumdungen auf, denn niemand kann etwas (dadurch/einen Vorteil) gewinnen.

Beide Elternteile müssen sich mit einem Mediator zusammensetzen, um die Lösung auszuarbeiten, wie die  50:50 Ver- / Umsorgung der Kinder praktisch ( Zeit- und Finanzschema ) realisiert werden kann, denn an der 50 : 50 Ver- / Umsorgung kann nicht gerüttelt werden. Die Richter haben dann nur noch das Ende der Ehe festzustellen bzw. die Trennung der weltlichen Dinge festzulegen und KEINE ( sie haben auch heute nicht die notwendige soziale Kompetenz dafür ) Aussage / Festlegung in Fragen der Kinder zu treffen.

Wir bitten um die Unterstützung der Schaffung dieser 50:50 Ver- / Umsorgung der Kinder und die Verwirk­lichung des Geburtsrechts aller Kinder. Selbstverständlich geben wir alle Hilfe, die wir geben können.

Denn es gibt kein Kindeswohl im völligen Widerspruch zum Kindeswillen !

Aber wie oft hört man als Vater den Spruch einer Mutter: " Die Kinder gehören mir !"

Die Leibeigenschaft wurde zumindest nach offiziellem Wortlaut abgeschafft; dennoch sieht 2003 auch das BVerfG uneheliche Kinder als das Eigentum der Mutter - wie himmelweit ist Deutschland von Menschlichkeit und den internationalen Menschenrechte entfernt ! - denn wer wahrhaftig und vorbehaltlos liebt ( lieben kann ) braucht keine Kinder zu entziehen, denn diesem Menschen werden die Kinderherzen geschenkt; auch wird dieser Mensch niemals die Kinder entziehen, da die Liebe es ihm untersagt, den Kindern dieses ein Leben lang währende Leid anzutun.

 

Peter Christof

 

Allgemeine Erklärung

                                              

An die liebenden Eltern und Großeltern !

Sehr geehrte Damen und Herren aus Presse & Politik,    2003

Unrecht wird gerne durch unterschiedliche Sichtweisen erklärt bzw. begründet.

Unabhängig vom Zeitgeist eines jeden Landes, unterschiedlicher Sichtweisen oder Moralvorstellungen hat auch Deutschland den Menschenrechtkonventionen sowie UN Kinderschutzkonventionen unterschrieben ! Jedoch steht das hunderttausendfache Leid von entfremdeten Kindern (Elternentfremdung  wird als die Entführung der Seele bezeichnet), ausgegrenzten Elternteil und Großeltern dazu im Widerspruch - allererst zerbrechen daran die unschuldigen Kinderseelen, dann die ausgegrenzten Väter und Großeltern (Verlust von Lebenskraft, Lebensfreude und Lebensmut mit vielen Selbstmorden) und alle Verwandten; schließlich damit auch die gesamte Gesellschaft (Gewaltbereitschaft u.a. der Jugendlichen, niedrige Geburtenrate, Verlust der Arbeitskraft und der Intellekt ).

Anstatt nur vom Recht der Kindesmutter wäre es erforderlich, die wahren Leidtragenden in den Mittelpunkt zu rücken. Leider gibt es alleinerziehende Mütter ( in 7% aller Fälle trifft dies auch auf alleinerziehende Väter zu ), welche aus Wut, Haß oder Verlassenheitsängste den Umgang Kinder zum Vater und zu den väterlichen Großeltern boykottieren. Damit keine schönen Erinnerungen entstehen, dürfen die Kinder keine schönen Momente beim Vater oder bei den Großeltern erleben ( die Verlassenheitsängste dieser Allein­erziehenden stellt ein neurotisches Verhalten dar; damit die Kinder sie nicht verlassen, werden sie noch dazu abhängig und unselbständig gehalten ). Wut & Haß richtet sich gegen den früheren Ehepartner - in den überwiegenden Fällen gegen den Vater. Um den Wünschen solcher Mütter zu genügen, müssen die Kinder einen Teil Ihrer Persönlichkeit herausreißen !
- denn alle Kinder bestehen zu 50% aus Vater und 50% Mutter; aber durch die Wut / die Ablehnung der Mutter gegenüber dem Vater, müssen die Kinder ihren väterlichen oder männlichen Anteil ihrer Persönlichkeit abtöten / ausmerzen !
 – dies gilt für das Weibliche,  die Mädchen / Töchter und noch viel extremer für die Jungen     ( siehe dazu das Kapitel über die Internalisierung des Buchs von Prof. Fthenakis „Die Väter“)

Dieser Verlust ihrer EIGENEN PERSÖNLICHKEIT, das Nehmen jeder Chance auf die ENTWICKLUNG EINER VOLLSTÄNDIGEN PERSÖNLICHKEIT stellt eine unmenschliche und unbe­schreiblich grausame Bestrafung für die unschuldigen und durch die Scheidung extrem belasteten deutschen Kinder dar, denn diese Bestrafung dauert ein Leben lang ! Welcher Verbrechen haben sich deutsche Kinder schuldig gemacht, dass sie mit dieser grausamen Strafe belegt werden ?

Da ist jede Todes- oder Gefängnisstrafe ist humaner, denn sie endet nach einigen Jahren !

Obwohl durch Prof. Dr. Gardner die Eltern <=> Kinderentfremdung ebenso nachgewiesen ist, wie auch die Folgen in unzähligen Büchern ( Borderline, Narzissmus, Bindungsunfähigkeit => die deutsche Gesellschaft ist eine SingleGesellschaft )  interessiert es niemanden aus Politik, dass Richter sowohl in CSU / CDU als auch SPD regierte Länder in der Umsetzung der Scheidungs­politik am stärksten die wehrlosen Kinder bestrafen - für EIN LEBEN LANG.

Das Ausmerzen eines Teil der kindlichen Persönlichkeit ist eine lebenslange Tragödie !

Auch werden in vielen Fällen die Kinder künstlich krank gemacht, damit die Mutter nicht verlassen werden kann

- wie sollen sich dadurch gesunde Kinder entwickeln können, denen ein Elternteil (zumeist der Vater) und die liebenden Großeltern mit Haß vergiftet vorenthalten werden?

Auch die amtierende Bundesfamilienministerin Fr. Schmidt ist Großmutter - was würde sie tun, wenn sie ihre Enkelkinder nicht mehr sehen würde ?

Warum wird an der Scheidungspolitik nichts geändert ? - wohl weil das deutschen Rechtssystem als ein reines Ordnungssystem (gleich dem Borderline wird der Frau alles Positive, dem Mann alles Negative auch gerichtlich zugeordnet) mit dem Ziel ist „es soll Ruhe einkehren“: Ruhe einkehren bedeutet, dass ein Elternteil dazu gebracht wird, aufzugeben – also verfolgt der Staat, das  Jugendamt, und die Juristen <70% der deutschen Politiker sind Juristen = Krähenprinzip> wie alle Scheidungshelfen das Ziel, die Väter finanziell auszubrennen (die Scheidungsindustrie, Hilfsorganisationen, Familienrichter, sog. familiengerichtliche Gutachter wie Dr. P. Menzel, Jugendpsychologen ... & natürlich alle Familienanwälte leben/schmarotzen vom Leid, welches daher NIE enden darf = Einkommenssicherung ) und persönlich zur Resignation zu zwingen; so kümmert sich das deutsche Ordnungssystem nicht um Recht, Gesetz, Gerechtigkeit und Wahrheit kümmert, denn das Ziel ist eine staatlich sanktionierte Ordnung zu etablieren.

Denn ein Staat gleicht einem Getriebe, in dem jeder Bürger als Zahnrädchen eine vom Staat zugewiesene Aufgabe zu erfüllen hat, damit das Getriebe in der gewünschten Weise läuft - aber dieses darf nicht auf Unmenschliche Weise, losgelöst von Grund-, Menschen- und Kinderrechten erfolgen ! 

Wir sind ein Zusammenschluss von engagierten, verantwortungsbewussten Menschen.

Doch leider ist es eine Tatsache, dass NICHT ALLE KINDER eine Beziehung zu Vater, Mutter, Groß­eltern und alle Verwandten leben können bzw. dürfen. Welches Glück empfinden Mann & Frau, wenn sie ELTERN werden - aber Elternschaft bedeutet zu allererst einmal Elternverantwortung - gerade gegenüber den wehrlosen Kindern ! Dabei sind die Großeltern in zweifacher Hinsicht Eltern: sie sind ELTERN (von den dreißig / vierzig jährigen ) und noch dazu GROSSELTERN ( von unseren Kindern ) !  - damit leiden viele Großeltern zweifach unter Umgangsboykott; denn der Wunsch aller Eltern ist, seine Kinder froh und glücklich zu sehen - denn sie lieben ihre Kinder und ihre Enkelkinder; nun sind wir traurig, weil wir unsere Kinder nicht sehen - dadurch sind Großeltern das erste Mal unglücklich wegen unserer Trauer und das 2. Mal weil auch sie ihre (Enkel-)kinder nicht sehen (wie viele Suizide geschehen wegen Umgangsboykott)!
 

Meine Mutter und ich, wir waren Teilnehmer des ersten Hungerstreik vom 11.7.2001 - 2.8.2001 !
 

Wir, die wir das Projekt  ALLEN  KINDERN  BEIDE  ELTERN  mit Leben erfüllen, unterscheiden nur zwischen Menschen mit moralischer, menschlicher und sozialer Integrität, also verantwortungs­bewusst und verantwortungslos Agierenden und wollen unter keinen Umständen ein Geschlecht oder Altersgruppe diffamieren ( beide sind Eltern: Vater oder Mutter, Eltern oder Großeltern, unabhängig eines Trauscheins ).

Wir wollen mit allen verantwortungsbewusst agierenden Menschen für das Geburtsrecht aller Kinder einstehen, dass alle Kinder Ihre Beziehung zu Vater, Mutter und allen Verwandten leben dürfen.

Wir möchten einen Bewusstseinswandel erreichen, dass unser Staat / Staatsorgane erkennen, dass die Kinder die Zukunft eines jeden Staates / einer jeden Gesellschaft sind!

So muss auch unser Staat sich seiner Verantwortungen bewusst werden, verantwortungsbewusst handeln und seinen Pflichten nachkommen, damit wir alle eine Zukunft haben !

Nehmen Sie Ihre Politiker in die Pflicht ! Denn der Sinn einer Demokratie ist, dass die von Ihnen gewählten Politiker sich Ihre Sorgen, Ängste, Nöten und berechtigten Wünsche annehmen und sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass sich etwas zum Wohle ändert ! Deutschland nennt sich eine Republik; damit geht JEDE Macht vom Volke aus. Jeder Bürger ist ein Teil des Volkes. Wenn wir als das Volk nicht STOPP rufen, kann jeder Politiker zu recht behaupten, das Volk hätte nichts gegen sein Handeln eingewendet - dann dürfen wir uns auch über unser Leid nicht beschweren !

Fragen Sie bitte ihre Politiker, wie sie sich fühlen würden, wenn ihnen als ebenfalls unbescholtene und das Recht achtende Bürger der Umgang mit ihren Kindern und ihren Enkelkindern durch Richterspruch einfach grundlos (mit unwahren, dif­famierenden oder fadenscheinigen Urteilsbegründungen) entzogen werden würde. Unser Ministerpräsident Herr Stoiber ist oberster Dienstherr aller seiner Minister.

Sein Justizminister ist der direkte Dienstherr der Richter und die Familienministerin die Dienstherrin der Jugendamtsmitarbeiter, welche darüber wachen müssten, dass ihre Beamte die Gesetze einhalten.
 

Wir haben in unzähligen Fällen erlebt, dass weder Richter die Gesetze beachtet haben und erst recht nicht umgesetzt haben, wie es ihre Pflicht nach dem Richter- bzw. Beamteneid ist. Leider bekamen wir auf alle unsere Briefe nur Ausreden untergeord­neter Beamten, welche weder direkt auf das Thema bzw. Problem eingingen, noch bereit waren, die Wahrheit zu anzuerkennen oder die Missstände zu beseitigen - d.h. Richter und Jugendamtsmitarbeiter in die Verant­wortung zu nehmen - denn die Missachtung von Gesetzen durch Richter und Beamte ist verfassungswidrig.

Wir sind der Meinung Sorgerechtsfragen gehören nicht in Juristenhände: beide Eltern waren sich einig, ein Kind in die Welt zu setzen, so bleiben sie ein Kindesleben lang verantwortlich und Eltern !

Beide Elternteile müssen sich mit Hilfe eines Mediators gütlich einigen, beide müssen gleichviel Zeit mit den Kindern verbringen dürfen ( im Einzell­fall wird sich dies nicht immer so ideal realisieren lassen ) und die Bindungstoleranz das tragende Kriterium wird - denn als Eltern tragen wir ein Leben lang die gemein­same Verantwortung für unsere Kinder !

Zwar wäre die Gesetzeslage geeignet für die Umsetzung der Rechte von Kindern und Vätern und Großeltern - jedoch wird dieses durch kein Gericht & Jugendamt umgesetzt.

-    nicht nur dass Ihnen der Kontakt zu einem Elternteil – in fast jedem Fall zum Vater und den väter­lichen Grosseltern – verweigert wird, ihnen wird die Liebe, Aufmerksamkeit, Anteilnahme und Lebenserfahrung dieser Menschen entzogen
– die effizienteste Erziehungsmethode ist bekanntermaßen der Liebesentzug; diese Erziehungsmethode benötigt das alleinige Sorgerecht, damit der  Liebesentzug nicht vom Vater oder
    den Großeltern kompensiert werden kann
–  die leise weinenden Kinder- und Eltern- sowie Großelternstimmen wollen weder die manipulierende / entfremdende Mutter noch Verfahrenspflegerin, Jugendamt oder Richter hören

Heute ist Scheidung eine Industrie mit einem jährlichen Umsatz von 65 Milliarden, weshalb die scheidungsbegleitende Berufe wie Gutachter, Anwälte etc. nicht an einer Schlichtung / Einigung interessiert sind; zudem herrscht eine “Kriegssituation” mit den Kindern Beute ( finanziell durch Unterhaltsforderungen - auch wenn Väter ihre Lebens- und Arbeitskraft mit den Kindern verlieren )! Sobald die Scheidungs­situation dahingehend abgeändert werden würde, dass es KEINE Gewinner und Verlierer mehr gäbe, endet auch der Krieg - wobei auch die gesamte Gesellschaft ( nicht nur die Kinder und ihre Väter ) zu den Verlierern gehört, denn die psychisch deformierten Kinder zeigen psychische Auffällig­keiten & Gewaltbereitschaft.

Den entsorgten Vätern (nach 3 Jahren haben 70% keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern) und Großeltern geht jeder Lebensmut und Lebensfreude verloren - so kann kein Staat durch seine Bürger „getragen“ werden - 12.000 Suizide ( Selbstmorde ) / Jahr, wobei sogar tagtäglich 60 Schüler sich das Leben nehmen wollen; ein Schüler schafft dieses auch tatsächlich - JEDEN TAG.

Zusammenfassend: Kindesentführung durch eine Mutter, gewollte Entfremdung des Vaters und der väter­lichen Großeltern vom geliebten Kind ist ebenso an der Tagesordnung wie Umgangs­boykott und wird durch Richter, Jugendamt und Polizei gedeckt und oft sogar unterstützt. In Deutschland ist die see­lische Vergewaltigung der Kinder durch nicht wenige Mütter und Staat Rechtspraxis - also deutsche Gerechtigkeit.

Jedes Kind hat ein Recht auf eine gelebte Beziehung zu Vater, Mutter und Großeltern. Nur so kann das Kind gesund heranwachsen. Deshalb fordern wir das Geburtsrecht für alle Kinder, dass alle Kinder gleich viel Zeit mit Vater und Mutter verbringen dürfen. Diese Forderung wird von verantwortungsbewusst handelnden Müttern, Vätern, Tanten, Onkeln, Großmüttern und Großvätern unterstützt !

Ist es nicht eine unaussprechliche Schande, dass Deutschland Vätern und Großeltern die Menschenrechte abspricht, dem männlichen Geschlecht sowie einer ganzen Generation per Gesetz ( denn die Aufgabe der Richter ist die Umsetzung der Gesetze ! ) dieses Menschenrecht sowie die Liebe zu ihren (Enkel-)Kindern verweigert ? In Deutschland müssen nicht nur Väter um Rechte kämpfen, welche einfache Naturvölker nicht einmal in ihren Gedanken in Frage stellen würden ( wer ist da nun höher zivilisiert ? ), sondern auch Menschen, welche bereits ein Leben lang gearbeitet, ihre Kinder aufgezogen haben und sich als wertvolle Mitglieder / Bürger dieses Staates erwiesen - Menschen, die sich wahrlich das Recht erarbeitet haben, ihren Lebensabend in Ruhe und Frieden zusammen mit ihren Enkeln zu genießen und nicht wie 20 jährige Studenten auf die Straße gehen zu müssen, weil kein Gericht inkl. dem BVerfG die deutsche Verfassung / das GG, die Menschenrechts- und Kinderschutzkonvention achtet ( dies ist auch nicht nötig, schließlich kenne ich keinen Fall, indem ein Staats­anwalt oder Richter für Gesetzesverstöße einsitzen musste - obwohl Sie in ihren Entscheidungen dem Gesetz unterworfen sind - aber die Praxis straf dies Lügen )

Nach meiner Ansicht wird sich nur dann etwas ändern, wenn diejenigen, die dieses Unrecht etablieren, wie Jugendamt, Gerichte aber auch stillschweigend „duldende“ Politiker, persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. Erst dann besteht Hoff­nung, dass Deutschland ein Menschenrechtsstaat werden könnte ( Deutsch­land wurde 5x am europäischen Gerichtshof für Menschenrech­te wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Familien verurteilt ! ), in dem die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte für Großeltern, Väter, Mütter und Kinder gleichermaßen gelten. Mein eigener Fall belegt dies: nachdem die Kinder sich mit aller Kraft an mich klammerten, wurde Haft­befehl erlassen, um durch meine „Inhaftierung die Kinder vom Vater zu trennen“ - diese Unmenschlichkeit erfolgte durch Richter Gleixner AG Freising, bestätigt durch Richter Engelhardt OLG München, unterstützt von Dr. Peter Menzel / GWG und führte zum voll­ständigen Kontakt­abbruch seit mehr als 2 ½  Jahren, mit massiven psychischen Auffälligkeiten der Kinder.

Egal welcher Sichtweise man sich anschließt: wir haben hier erneut ein unmenschliches Ordnungs­system. Wenn Menschen nicht aufstehen, bleiben unmenschliche Systeme / Ordnungssysteme auf ewig bestehen - d.h. wir wären heute noch Leibeigene ! - bitte kämpfen auch Sie dafür Mensch­lichkeit in Deutschland, an deutschen Gerichten und Ämtern Einzug hält !
Denn es gibt kein Kindeswohl im völligen Widerspruch zum Kindeswillen !

Peter Christof

 


betroffene Großmutter
Friedl Christof                                                                        aus 90537 Feucht
                                                                                                                                

17-3-2003

mein Mann und ich, wir sind die über 70zig jährigen Großeltern von Julia und Bastian Christof.

Ich bei der Gründung der Großeltern - Initiative dabei und bin aktives Mitglied. Daher weiß ich, dass wir KEIN Einzelfall sind. Eine ungezählt große Anzahl von Großeltern wird ohne jedes eigene Ver­schulden der Kontakt / der Umgang der Kinder durch die Kindsmutter verweigert.

Was haben diese Großeltern und wir getan, dass ein Gericht wie das Amtsgericht Freising unter Richter Gleixner  jeden Umgang verbietet ? Auch unsere Politker sind Eltern / Großeltern und erfreuen sich dem Spiel mit ihren Kindern / Enkelkindern; wie würden diese Politker sich fühlen, wenn Ihnen unverschuldet der Umgang verweigert würde ?

Wie schon im 1. Artikel unserer Verfassung [Menschenwürde; Bindung der Staatsgewalt an die Grundrecht] steht:  (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Wir haben jedoch erlebt, damit das Unrecht nicht zu offensichtlich wird, eine Zensur greift und die sich enga­gierenden Väter,  verantwortungsbewusste Mütter und Großeltern als Querulanten diffamiert werden. Nicht wenige Trennungskinder werden mit dem Medikament "Ritalin” ruhig gestellt ( Psychopharmaka, damit Ruhe einkehrt, sie aufhören nach Ihren Väter zu schreien und schreiendes Unrecht hinnehmen )

<= Ist Ritalin - diese Anwendung steht im Widerspruch zum Hippokratischen Eid ) mit der Würde eines Menschenkindes vereinbar ? Politiker verwiesen auf die Gewaltenteilung der Ägiden - dabei wird immer unterschlagen, dass Richter dem Gesetz unterstellt sind & in ihrem Amtseid schwören:

§ 38 Richtereid: (1) Der Richter hat folgenden Eid in öffentlicher Sitzung eines Gerichts zu leisten:

"Ich schwöre, das Richteramt getreu dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und getreu dem Gesetz auszuüben, nach bestem Wissen und Gewissen ohne Ansehen der Person zu urteilen und nur der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen, so wahr mir Gott helfe."

 

Welches Verbrechens werden die Kinder bezichtigt, dass ihnen (wie in einem Gefängnis) verweigert bzw. verwehrt wird, das Umfeld der Mutter ( in unserem Fall von Petra C.) zu verlassen, ihre Großeltern zu besuchen und die L I E B E ihrer Großeltern zu erfahren ? Wieso wird auch vom Gericht, Jugendamt und den Verfahrenspflegern ignoriert, dass Großeltern ihren Enkelkindern außer Lebenserfahrung bzw. Ruhe, Gebor­genheit und „Weisheit“ des Alters auch Ankuscheln, Zuhören und Nachsicht geben ? Wir haben niemanden in Politik und in den bayrischen oder Bundes - Ämtern gefunden, welche sich Gedanken darüber machten oder vorstellen konnten, was es für die Kinder bedeutet, manipuliert und ihrer Liebe beraubt zu werden !

Können Sie sich vorstellen, dass der Verlust ihrer Enkelkinder vielen Großeltern die Lebenskraft raubt ?

Wie viele Richter haben in ihren Urteilen Kinder in ein seelisches Elend getrieben und bei Großeltern die Lebenszeit verkürzt - wie ist das mit der Verfassung, mit dem Grundrecht auf Gerechtigkeit oder dem Rich­tereid vereinbar ? Leider trauen sich die allermeisten Großeltern nicht, für ihre Enkelkinder auf die Straße zu gehen, denn die Scham und das Gefühl der Schande ist zu groß und das von diesen Richtern erzeugte Gefühl der Minderwertigkeit nimmt auch noch die letzte Lebensfreude und Lebensmut.

Aber ist es das Ziel der Bundes- und bayrischen Justiz, Ordnung zu schaffen und es soll Ruhe einkehren ! Dieses Ziel schafft die deutsche und bayrische Justiz irgendwie schon; jedoch ist es die Ruhe der Resignation und irgendwann eine Todesruhe. Eine Ordnung unter Missachtung unveräußerlicher Grund-, Menschen- und Kinderrechte ist keine Ordnung sondern barbarisch und eine Schande für Deutschland und Bayern ! 

Wir möchten, dass die Kinder aus dem gewalttätigen Umfeld der Mutter herausgeholt werden ( jedoch sagte Richter Gleixner des AG Freising zu dem Arztattest nur: „die Kinder loten die Gren­zen aus ( dieses war NIE der Fall ! ), da darf die Mutter das ( das Schlagen, treten und einsperren )“ und Richter Engelhardt vom OLG München, unterstützt vom Sv Dr. Peter Menzel bestätigte diese Urteil ! ) und dass sie wieder ( wie schon 1997 - 1999 ) bei ihrem Vater ihre Heimat finden, uneingeschränkt lieben und geliebt werden dürfen - da mit dieser Rückführung in ihre Heimat auch der Umgang aller Großeltern sicher gestellt ist.

Friedl Christof - eine um ihren Schlaf und Frieden beraubte Großmutter


Mitglied der

    Initiative der Großeltern

von Trennung und Scheidung betroffener Kinder

 

Wir wollen mit unserer Initiative durch Informationen mit dazu beitragen, daß anderen, Kindern wie Großeltern, nicht das widerfährt, was wir erlebt haben und unsere Erfahrungen weitergeben, wie das Schicksal unserer  Enkel aussieht. Keiner hat die Vorstellung, der das nicht erlebt hat,  wozu ein machtmiß­brauchender Elternteil fähig sein kann, was zumeist durch Fremdbeeinflussung noch geschürt und von unserem Staat geduldet wird, zum Schaden der Kinder -unserer Enkel.

Der Willkür ausgeliefert sind:

                                                           3 Generationen

die Enkel                                             unsere Kinder                                                   wir Großeltern

 

Vorab sei darauf hingewiesen, daß Gesetze, wenn sie so eingehalten würden, wie sie gedacht sind, zu mehr Gerechtigkeit beitragen würden, aber dieses ist nicht so. Das Schicksal der Kinder ist mit einem Lotteriespiel gleichzusetzen, denn es kommt auf die Ämter in den verschieden Orten an, die zuständig sind.

Familienrecht wird immer mehr zur Familien-Autonomie! Das darf nicht sein!

Jeder Verantwortliche, der sich nicht an die gültigen Gesetze hält macht sich in unseren Augen strafbar, da er das Recht der Kinder nicht wahrnimmt. Doch keinerlei Reaktion, bis auf wenige Ausnahmen,  ist von unserem Staat in dieser Hinsicht erkennbar. Es stellt sich hiermit die Frage, wie das Schicksal von Kindern, die nachweislich durch machtmißbrauchende Elternteile für ihr gesamtes weitere Leben und auch zum Schaden der Gesellschaft geschädigt werden, bewertet wird ? (siehe Studie Frau Prof. Wallerstein und Prof. Franz, Düsseldorf)

Ebenso beweist dies die Geschichte: Caesar, Napoleon, Hitler und auch der Kindermörder Bartsch!

Oder sind die Politiker und alle Verantwortlichen, denen die Möglichkeit zum sofortigen Handeln gegeben ist, nicht in der Lage das Wissen  zeitgerecht umzusetzen?

Bekannt sind den Politikern und Verantwortlichen die empirischen Studien aus den USA:

                                   63 % der jugendlichen Selbstmörder
                                   71% der schwangeren Teenager
                                   90% der Ausreißer oder obdachlosen Kinder
                                   70% der Jugendlichen in staatlichen Erziehungseinrichtungen
                                   85% der jugendlichen Häftlinge
                                   71% der Schulabbrecher
                                   75% der Heranwachsenden in Drogenentzugsstellen

Jedes einzelne Kind zählt, denn es kann unser Enkel sein!

Diesem verantwortungslosen Handeln schauen wir nicht mehr schweigend zu.

In unserem Staat werden durch Flucht oder Verleugnung die zwischenmenschlichen Konflikte verdrängt, obwohl allen Verantwortlichen bekannt sein sollte, wenn in der Erziehung Konflikten aus dem Weg gegangen wird, dass dies eine Art sozialer Verwahrlosung ist.

Die Steuergelder, die da verschwendet werden sind horrend, weil immer in unseren Behörden noch das Denken vorhanden ist, nur die Auswirkungen müssen bearbeitet werden. Prävention ist ein Fremdwort

Unser Gesetzgeber setzt sich über internationales Recht in dem Familienrecht hinweg schon in der Gesetzgebung, wo einseitig die Mutter bevorzugt wird. (nichteheliche Beziehungen)

In der UN- Konvention für die Rechte des Kindes steht:

                                   Das Recht des Kindes auf beide Elternteile 

Dieses Recht des Kindes darf durch kein Privileg eines Elternteils gesetzlich geschmälert werden, weder beim Sorge– noch beim Umgangsrecht. Ebenso sehen wir es als ein natürliches Recht des Kindes auf die gesamte Familie an: ein breites Familienfundament bietet den Kindern Sicherheit (Studie Prof. Euler, Kassel)

Dieses Recht kann von machtmißbrauchenden Elternteil schamlos unterlaufen werden, denn der Elternteil, der sich an das Gesetz hält, muß erst vor das Gericht. Monate- bis jahrelange Verfahren sind das Ergebnis, in diesen Fällen zumeist finanziert vom Steuerzahler mit der Prozeßkostenhilfe.

Kinder haben ein anderes Zeitempfinden, Tage werden zu Wochen und Wochen zu Monaten. Statt der sich dem

Zeitempfinden der Kinder in der Bearbeitung der Fälle anzupassen, müssen sich die Kinder der Arbeitsweise unserer Behörden anpassen, die dann immer wieder betonen: Zum Wohle des Kindes!

Wir sagen: Zum Schaden des Kindes!       Schnelligkeit hat Pflicht zu sein ! 

In unserem Staat gilt, auch bei falschen Verdächtigungen und Beschuldigungen:

Sofortiges Umgangsverbot: ja      Sofortige Strafe w/ Falschaussage oder falscher Vermutung: nein

denn diese Verfahren dauern z.T. jahrelang, immer wieder hinausgezögert vom machtmißbrauchenden Elternteil, bis  das Gegenteil bewiesen ist!

Alles zum Wohle der Kinder!                                          Was ist das für ein Rechtsstaat!!!

An die Verantwortlichen: Durch dieses Handeln sind sie mit schuldig an der Zerstörung von 2 Menschen: unseren Kindern und unseren Enkeln !!

Eine unverzügliche Gesetzesänderung könnte dies verhindern:

Jede Beschuldigung oder Vermutung ist nur gültig mit Beweis!

Jede falsche Beschuldigung oder Vermutung  muß mit sofortigen strafrechtlichen Konsequenzen geahndet werden! Der § 193 der Strafprozeßordnung darf beim Familienrecht (Sorge- und Umgangsrecht) keine Anwendung finden, denn hier geht es nicht um Diebe o.ä. die ein Rechtsanwalt/in vertritt, sondern ein Kind steht im Mittelpunkt und nicht der Elternteil. Dieser § 193 ist eine Mißachtung des Schutzes für das Kind!

Was auch in unserem Staat möglich ist und den Behörden wohlbekannt, die Erpressung:

Wenn der andere Elternteil samt dessen Familie nicht so „funktioniert“ wie der machtmißbrauchende Elternteil dies will, wird das Kind als Geißel genommen, zumeist mit den Worten:

„ Du/ihr seht das Kind nicht mehr!“ oder „Ich geh ins Ausland mit dem Kind!“

Unverzügliches Handeln der Behörde: Fehlanzeige, denn in diesen Fällen wird nicht „die öffentliche Ordnung gestört“. Das aber die gesamte Gesellschaft nachher dadurch gestört wird, weil die durch den machtmißbrauchenden Elternteil verursachten Schäden bei dem Kind, dieses u.U. zum Straftäter wird, soweit können die Verantwortlichen anscheinend nicht denken! Im Gegenteil: Wenn Jugendliche zu Straftätern werden, soll die Strafe noch erhöht werden! Dies beweist die Unfähigkeit der Verantwortlichen sich den Tatsachen zu stellen und die Ursachen zu beseitigen!

Für uns fängt der Machtmißbrauch da an, wo das Kind nur für eigenen Interessen benutzt wird und dieser Elternteil nur Rache kennt, und meint damit Konflikte zu beseitigen.

„Dich mach ich fertig!“ typischer Satz in unserm Lande, der leider in vielen Fällen zum Selbstmord unserer Enkel, unserer Kinder und auch zum Tod von Großeltern geführt hat. Existenzen werden vernichtet, die wir Großeltern z. T. mit finanziert hatten und die dem Staat vorher beträchtliche Steuereinnahmen brachten, denn nach dem „Rosenkrieg“ bleibt nur das Trümmerfeld.

Bei den meisten Trennungen bleiben 2 Sozialhilfeempfänger zzgl. der Kinder! Der Steuerzahler zahlt!

Was auch überhaupt nicht berücksichtigt wird ist der wirtschaftliche Schaden, der noch nicht untersucht wurde: Wenn dem einem Elternteil sowieso nur DM 1600,-- im Monat bleiben, da alles andere ihm genommen wird, fehlt jeglicher Antrieb zur Leistung! Wie soll da ein Ruck durch Deutschland gehen, wenn jede 2 Ehe in den Großstädten geschieden ist.

Was auch immer wieder Streitpunkt ist, das ist der Unterhalt:

Wenn unser Staat die Trennung so leicht macht, so ist er auch u.E. nach dazu verpflichtet, eine neue Beziehung auch finanziell zu ermöglichen. Beide Elternteile waren zumeist über 18 Jahre alt. Die Frau ist bestens aufgeklärt in unserer Gesellschaft was die Verhütung angeht. Also müssen an beide erhöhte Anforderungen gestellt werden, da sie beide „volljährig“ waren, um ihren Pflichten gegenüber den gemeinsamen Kindern zu erfüllen. Keiner kann an den anderen Elternteil Forderungen stellen, nur die Kinder dürfen fordern! Frankreich und England könnte da Vorbild für Deutschland sein. Die Behörden, die mit über die Schicksale von Kindern entscheiden, müssen durch unabhängige Prüfer regelmäßig kontrolliert und darüber auch Berichte erstellt werden, damit die Arbeit transparent ist. Selbstkontrolle der Behörden oder fachliche Stellungnahmen in eigener Sache darf es nicht geben, nur unabhängige Gutachter dürfen tätig sein. Datenschutz darf nicht zum Eigennutz werden! Fortbildung muß Pflicht sein, darf nicht auf Freiwilligkeit beruhen.

Die Odyssee der Nichtzuständigkeiten sowie der Nichtverantwortlichkeit muß beendet werden.

Nur qualifizierte, motivierte Experten, besonders geschult in der Kinderpsychologie dürfen Entscheidungen über Kinder treffen. Pflegefamilien, die den regelmäßigen Kontakt zu den Herkunftsfamilien nicht  erhalten, dürfen nicht die Kinder weiter in ihrer Obhut haben.

Die Dialogunfähigkeit eines Elternteils darf für diesen nicht zum Vorteil sein.  An unsere Politiker:

Es ist ein Armutszeugnis dieses Staates, daß wir Großeltern erst vor einem Gericht beweisen müssen, daß der Umgang für das Enkelkind diesem „dienlich“ und „förderlich“ ist. Grundsätzlich ist davon auszugehen, daß der Umgang mit uns für unsere Enkel dienlich und förderlich ist.    Kindesentzug zieht Kreise!

Wir sind eine starke Lobby und unsere Enkel sind die Zukunft und für diese Zukunft setzen wir uns ein

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Allen Kindern beide Eltern
Peter Christof
90537 Feucht
Tel: 09128 7240965
Internet juliaundbastian @ gmx.net

 News & Urteile Aktionen Statement Dokumente Gedanken

    Für die Gesundheit Ihrer Familie http://www.aloeveragermany.de
    Schauen Sie auch ´mal bei
http://www.ur-vertrauen.de  bzw.
    bei http://www.stiftungmenschenrecht.de  vorbei