Website der Menschenrechtsinitiative Allen Kindern beide Eltern

Zukünftiges

Alle Kinder haben ein Geburts- und Menschenrecht auf die gelebte Beziehung zu Vater, Mutter, Großeltern und allen Verwandten - niemand darf ihnen dies nehmen        Ihr Peter Christof 

 

_____________________ 

 

Home
Nach oben

___________

Zukunft 1
Zukunft 2

___________

News und Links

Einführung

Dokumente

Gedanken

Fakten

Tatsachen

Forderungen

Statement

Weichenstellung

Zukünftiges

Aktionen

Erlebnisse

Inhaltsverzeichnis

 

Impressum

Allen Kindern beide Eltern

Haftung
Liability

 

 

Site

Verantwortungsbewußtsein

Der natürlichste Wunsch:

Kinder

bedeutet jedoch auch, sich der Verantwortung gegenüber diesem jungen Leben bewußt zu sein.

Kinder verlangen nicht viel, sie streben ganz natürlich die Harmonie mit Ihrer Umgebung an:
sie wollen
lieben und geliebt zu werden

 

Nach meiner Meinung ist ohne Ausnahme jedes Handeln, alles Streben / Bestreben und jedes Ziel eines jeden Menschen nur auf eines ausgerichtet ( auch wenn wir es gar nicht erkennen ): zu lieben und geliebt zu werden !

- alles Streben nach Macht, Anerkennung, Luxus, ... ist nur Tand und ein Ausdruck dafür, wie sehr wir uns danach sehnen !

Was nützt eine Ersatzbefriedigung wie Luxus, teures Auto, ... - wenn in Wahrheit dieses nur kaschiert, daß man nicht (genügend) geliebt wird ? Wäre es da nicht besser, sich um das einzig wahre Ziel zu kümmern, anstatt weiter und mehr Tand anzuhäufen ? Wenn man wahrhaftig liebt und geliebt wird, dann vermißt man weder Luxus, noch eitle Anerkennung, noch Geld. Ich denke, daß es uns allen besser gehen würde, wenn wird das unselige Streben nach Tand / Ersatzbefriedigung einstellen würde und alle zusammen sich um das einzige Ziel bemühten, das es wert ist, danach mit aller Kraft zu streben: Harmonie

- denn uneingeschränkte und wahrhaftige Liebe ist die Harmonie mit sich selbst, seiner Umwelt und seinen Nächsten - das wahre Glück.

zu lieben und geliebt zu werden

Streit <=> Auseinandersetzungen <=> Machtmißbrauch <=> Unterdrückung

haben zumeist ihre Ursache in fehlender Achtung <> Respekt <> Verantwortungsbewusstsein

bulletvor dem Leben
bulletvor der Wahrheit
bulletvor dem Selbstbestimmungsrecht jedes einzelnen Menschen inkl. der Kinder
bulletvor den Rechten aller Menschen
bulletvor den Wünschen jedes einzelnen Menschen inkl. der Kinder
bulletvor den Bedürfnissen jedes einzelnen Menschen inkl. der Kinder
bulletvor den Empfindungen jedes einzelnen Menschen inkl. der Kinder

So sollten Eltern / Mutter & Vater die o.g. Dinge auch von Ihren Kinder respektieren und achten - so wie sie es auch von Ihren Eltern und von Ihren Kindern für sich selbst erwarten - und nicht die Kinder mit den eigenen Vorstellungen knebeln - es ist für jeden Menschen außerordentlich wichtig so angenommen zu werden, wie er ist. Ohne Respekt, Achtung und Verantwortungsbewußtsein sind Menschen nicht bereit zu Rücksicht oder zur Rücksichtnahme; dann wird weiterhin der alles verdrängende Egoismus die Menschen unfähig machen zu tiefen Gefühlen und wahrer Liebe.

Dies gilt ganz besonders für

bulletden Staat
bulletjede Gesellschaft
bulletdie staatliche Gewalt in ganz besonderem Maß

=> es ist vor allem im Familiengericht offensichtlich zuviel verlangt, daß Richter das Leben, die Wünschen und Bedürfnisse der SCHUTZBEFOHLENEN achten und respektieren; stattdessen werden Kinder und Eltern zu Handlungen gezwungen, die in Widerspruch zu

bulletWahrheit und Würde
bulletLiebe sowie die unterschiedlich liebevollen Beziehungen
bullet Selbstbestimmungsrecht
bulletWünschen, Bedürfnissen und Empfindungen

stehen !

Doch wie soll dies in unserer deutschen ( dürfte für die meisten christlichen Abendländer zutreffen ) Gesellschaft überhaupt möglich sein ?
Werbegesellschaften erkannten, dass durch die "Förderung" der Individualität / des Individuums der Absatz angekurbelt werden kann. So existieren viele Individualisten, aber keine Gemeinschaft / kein Gemeinschaftsgefühl / - Geist. Ausdruck erfährt die Individualität / die Persönlichkeit nur mehr durch äußere Merkmale - gemäß den allgemein anerkannten Symbolen und muss immer an die neuesten Trends angepaßt werden - Konsum.

Konsumgesellschaft bedeutet, Kleidung nur so lange zu tragen, wie diese trendig ist und was man möchte, zu konsumieren und dann auf der Mülldeponie zu entsorgen.

Dieses Konsumieren schließt mittlerweile das Konsumieren von Menschen mit ein.

One night stand als "perfektionierte" Form, nur interessiert, was man an diesem Menschen konsumieren kann, ohne Interesse an ihm als Mensch oder seinem / ihrem Namen etc ..... am nächsten Tag verschwindet er / sie aus dem Leben des Konsumenten.

Ebenso läuft es mittlerweile auch bei Partnerschaften ab: Ehe ist schon lange kein Versprechen für eine Ewigkeit mehr - wenn man / frau des Konsums des Ehepartners "müde" ist, werden alle seine / ihre Fehler gesammelt und dieser Partner - durch diese Sammlung begründet - entsorgt - sicherlich hat er schon seine Pflicht erfüllt und der Frau Kinder geschenkt, so ist er vollkommen entbehrlich !

Der Nürnberger Nachrichten / Der Bote vom 15.9.2003 auf S. 31 schreibt (<=Artikel gescannt):
"... bei gemeinsamer Sorge haben in 9 von 10 Fällen die Kinder auch nach 2 Jahren noch Kontakt zu Mutter und Vater. ... bei alleiniger Sorge ist in der Hälfte der Fälle der Kontakt zu einem Elternteil verloren gegangen."
Schlupflöcher um das Kind vorzuenthalten werden von Müttern genutzt auch mit Mißbrauchsvorwurf.
Das Bundesjustizministerium sieht Handlungsbedarf bei den "Anwälten der Kinder" = Verfahrenspfleger/innen.

<= auch wenn mittlerweile die Medien die Wahrheit verbreiten dürfen, ändert dies nichts an dem Leid unserer Kinder und niemand wagt es, die Basis des Leids anzutasten: die Legalisierung durch Richter & Jugendamt !

Es gibt in Deutschland nur 1 wirkliche Macht, die sich jedoch vollständig der Kontrolle und der Demokratie
entzieht: Richter und Staatsanwälte. Das BVerfG kann jedes Gesetz, welches die demokratisch gewählten Volksvertreter = Politiker einführen möchten, verbieten. Kein Gremium untersucht die Recht- und
Gesetzmäßigkeit der Entscheidungen der Richter – gleichgültig ob Amts-, Oberlandes- oder Bundesverfassungsgericht.

 Wir sehen daher nur 1 Lösung:

1.1. ) Macht:
alle Beamte müssen sich jährlich der Beurteilung der Bürger stellen - wenn ihnen dabei nicht das Vertrauen ausgesprochen wird ( analog der Entlastung von Schatzmeistern <Vereinswesen> oder AG Vorständen ), haben sie ihren Arbeitsplatz SOFORT zu verlassen ( jährliche Mitarbeiterbeurteilung erfolgen in Unternehmen seit Jahrzehnten ! ) - dieses schließt Richter, Staatsanwälte, Polizei etc. mit ein.

1.2. ) "Die Macht des Beamten liegt im Nichtstun" - also Ignorieren der Anfragen der Bürger; diese sind SOFORT von ihrem Arbeitsplatz zu entfernen und gegebenenfalls strafrechtlich zu verfolgen

1.3. ) Beamtentum darf nicht weiterhin einen Freischein bedeuten, dass auf diese keine Strafverfolgung angewendet wird ( Staatsanwälte schreiben in solchen Fällen, dass kein ausreichender Anfangsverdacht besteht )

 

2. ) beide Elternteile sind verantwortlich, dass die Kinder geboren wurden und diese gemeinsame Verantwortung endet nie ! Daher müssen beide Elternteile sich mit Hilfe eines Mediators gütlich einigen, beide müssen gleichviel - auch finanzielle - Mittel und Zeit für ihre Kinder aufbringen und die Bindungstoleranz muss das tragende Kriterium für jede Entscheidung werden. D.h. die sich ergänzende Wirkung von Mutter und Vater darf niemals unterbunden werden.

Daher muss die Gesetzeslage - als logische Folge des gemeinsamen Sorgerechts - wie folgt abgeändert werden:

1. Fragen der zwischenmenschlichen Problematik fallen NICHT mehr in die Zuständigkeit der Gerichte
     (dadurch werden Anwälte mit ihrem finanziellen Interesse am Streit und die Verfahrensverschärfung eliminiert)

2. es wird Gesetz, dass jedes Elternteil das Recht und die Pflicht hat, sich in identischem / gleichem Umfang um das gemeinsame Kind zu kümmern - gleicher Anteil an Pflegezeit und finanzieller Aufwendung: 50 : 50 Regelung

3. ein Kind darf vor einer endgültigen Einigung sein gewohntes Lebensumfeld NICHT verlassen - dieses ist sein Kinderzimmer in der von den Eheleuten ( Lebensgemeinschaft ) bewohnten Wohnung; jegliche Herausnahme ist ein Akt der Gewalt und muß als Körperverletzung / Kindesmißhandlung und als Entführung geahndet werden
- dieses gilt in besonderem Maße für die Fälle, in denen Umgangsboykott dadurch begangen wird, indem ein Elternteil
   ( zumeist die Mutter ) wieder zu ihren Eltern zieht - oft hunderte von Km weit weg vom Vater und seinem Arbeitsplatz.

4. den Eltern stehen Mediatoren zur Seite, die ihnen helfen, ihre Pflichten in eine für sie realisierbare Form für den zu lebenden Alltag zu bringen - eine Aufhebung ihrer identischen Pflichten ist jedoch nie verhandeln / diskutierbar

 

Wir kämpfen für das, was wir lieben: unsere (Enkel-)Kinder und ihre Zukunft !

 

Link - Liste

http://www.ur-vertrauen.de
 

BUNDESINITIATIVE GROSSELTERN  
http://
www.GROSSELTERN-INITIATIVE.de

http://www.beute-kind.de

http://www.vafk.de

http://www.pappa.com

http://www.karin-jaeckel-autorin.de

http://www.our-children.org

http://www.crc-watchdog.org

http://www.gabnet.com

http://www.isonet.fr/ceed

http://www.vaeter-aktuell.de/international-page/Entfuehrungen-Elternliste.htm

http://soschildabduction.com

http://www.orbation.de

 News & Urteile Aktionen Statement Dokumente Gedanken

    Für die Gesundheit Ihrer Familie http://www.aloeveragermany.de
    Schauen Sie auch ´mal bei
http://www.ur-vertrauen.de  bzw.
    bei http://www.stiftungmenschenrecht.de  vorbei